Mehr als 50 Tote in Israel

Während eines ultra orthodoxen jüdischen Festes wurde eine Massenpanik ausgelöst, die über 150 Verletzte und bis jetzt ca. 50 Tote mit sich brachte. Auf einem Berg namens Meron geschah alles. Angeblich fing alles an, als Menschen auf einer Rampe mit Metallboden und Metallabsperrungen ins rutschen kamen, und anfingen los zu rennen. Es war ein Glück im Unglück, weil es eigentlich 100.000 Leute gewesen wären, wenn die Regierung nicht wegen Corona eingeschritten wäre und nur 10.000 Teilnehmer erlaubt hätte.

Schuldfrage

Es werden noch immer Leichen gefunden und identifizeirt. Darunter ein 9 jähriger Junge. Die Veranstalter wussten über Probleme bescheid, ich zitiere:,,Auch wenn es sich jetzt komisch oder banal anhört, bin ich ehrlich gesagt froh, dass das Fest bald vorbei ist. Denn wir sind die ganze Zeit angespannt, in der Hoffnung, dass alle Vorkehrungen funktionieren und dass alles reibungslos abläuft.“ -ein Mitarbeiter im Religionsministerium namens Rabbiner Rossi Schwinger, oder :,,Wir hoffen dass sich kein Junge oder irgendeine Mutter, Gott behüte in Erstickungsgefahr befindet, weil er in der Menschenmenge gequetscht oder eingeengt wird.“, so der Behördenchef.

Wir wissen noch nicht genug, aber wir halten euch am laufenden!