Die Geschichte von Coca-Cola

Heutzutage wird das bekannte Erfrischungsgetränk als ungesund bezeichnet, doch in Wahrheit ist die Sache ganz anders. Ein Erfrischungsgetränk zu sein war niemals der Plan, denn Cola sollte eigentlich eine Medizin sein, die gegen Morphiumsucht hilft.

Wie alles begann…

John Stith bekam 1850 im Alter von 19 Jahren die Lizenz als Steam Doctor, 5 Jahre später öffnete er ein Geschäft das Heilkräuter verkaufte. Im Jahre 1865 wurde er im Krieg Zwischen den Nord- und den Südstaaten verletzt und bekam Morphium zur Schmerzlinderung. Als er wieder gesund wurde, hatte er eine Morphiumsucht und probierte ein Medikament herzustellen mit dem man sich von der Morphiumsucht befreien kann. Dazu nahm er verschiedene Kräuter und Pfanzen wie den Coca-Strauch oder auch Portwein. Tatsächlich wirkte das Medikament mit dem Namen „French WineCoca“ und war gar nicht so unbeliebt, doch nicht viel später wurde das Alkoholverbot erlassen, und da im „French WineCoca“, wie der Name schon sagt, Wein drinnen war, durfte er die Medizin nicht mehr verkaufen.

Aus Medizin wird Cola

Daher probierte John Stith, aus der Medizin ein Alkoholfreies Getränk zu machen, Karamel sollte eigentlich nur ins Getränk, um die ursprüngliche schwarze Farbe zu erzeugen und um den nicht sehr guten Geschmack von Cocain wegzukriegen. Zusammen mit drei Geschäftsmännern brachte er somit das berühmte Getränk „Coca-Cola“ auf den Markt. Das Getränk war nicht sehr beliebt und wurde angeblich nur unabsichtlich mal mit Kohlensäure vermischt. Zu dieser Zeit diagnostizierte man Magenkrebs bei John Stith, und er verkaufte die Rechte von Coca-Cola, die Rechte wurden weiter und weiter verkauft und landeten am Ende bei Asa G. Candler, der nach ein par Jahren die „Coca-Cola Company“, die schnell erfolgreich wurde, gründete. Asa G. Candler veränderte auch ein wenig die Rezeptur und nahm das Cocain aus dem Cola raus. Alles andere ist Geschichte und eine der größten Erfolgsstorys aus der Getränkeindustrie.